Wir set­zen al­les dar­an,
un­se­ren Pa­ti­en­ten die Le­bens­qua­lität zurück­zu­ge­ben, die sie durch ih­re Er­kran­kung ver­lo­ren ha­ben.

Aktuelles

Girbigsdorfer Straße 1 - 3
02828 Görlitz

< Städtisches Klinikum Görlitz legt Grundstein für modernes Frauen-Mutter-Kindzentrum
11.09.2017
Kategorie: Veranstaltungen, Pressemitteilungen, Pressemitteilungen_17, Allgemein

„Haupt- und Nebenwege“ einer Künstlerin

Görlitz, 11.9.2017


Dagmar Nolte lädt am 13. September ab 16 Uhr zur Vernissage in die Magistrale des Städtischen Klinikums Görlitz ein.

 

Die seit 1997 in Görlitz lebende Künstlerin Dagmar Nolte präsentiert eine neue Ausstellung im Städtischen Klinikum Görlitz. Ab dem 13. September sind ihre Öl- und Acrylbilder in der Magistrale zu sehen. Sie zeigen sowohl Landschaften aus der Oberlausitz als auch ungegenständliche und abstrakte Motive.

 

Der Titel der Ausstellung "Haupt- und Nebenwege" spiegelt auch das Leben von Dagmar Nolte wieder. Die in Gelsenkirchen geborene Künstlerin studierte von 1981 bis 1986  Kunst, Germanistik und Philosophie u.a. bei Professor Matthias Kohn und bei Professor Laszlo Lakner. Sie wurde 1986 Hochschulpreisträgerin der Universität-GH (Folkwang) in Essen und zwei Jahre später Stipendiatin der Stadt Gelsenkirchen für Bildende Kunst.

 

Im Ruhrgebiet präsentierte sie in etlichen Ausstellungen ihre Arbeiten, inspiriert von ihren Studienreisen nach Frankreich, Italien, Israel, Norwegen, Schweden und Spanien bis zu dem Moment, als sie sich auf ihre familiären Wurzeln besinnt. Sie folgte einer Einladung nach Görlitz und lebte und arbeitete im "Künstlerhaus Leschwitz", einem Gebäude, das direkt an der Neiße gelegen ist. Zunächst plante sie dort einen Aufenthalt von vier Monaten. Immer wieder verlängerte sie jedoch ihre Aufenthaltszeit. Die Landschaft der Oberlausitz hat sie in ihren Bann gezogen. Sie entschied, in Görlitz zu bleiben und gründete in der Goethestr. 4 die Malschule Nunu.

 

Hier unterrichtete Dagmar Nolte Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Es blieb aber auch Zeit und Muße, um in der Stille selbst kreativ tätig zu sein und eigene Bilder zu malen. Für ihre künstlerischen Arbeiten wählt Dagmar Nolte gern einen Standort mitten in der Natur. Hier kommt sie zu sich und nimmt die gesehenen und gefühlten Inspirationen auf. Im Atelier gestaltet sie ihre Arbeiten bis zum letzten Pinselstrich. Es entstehen gegenständliche und ungegenständliche Arbeiten.

 

Seit 2010 lebt Dagmar Nolte in Jauernick und gründete 2011 die Kunstscheune. Die Malschule Nunu, der Malgarten und der private Wohnsitz sind hier zusammengeführt. Ein Ateliercafé und Teestübchen sind geplant. Die Malerin ist auf ihrem Hauptweg angekommen, neue Bilder entstehen. Einige davon sind ab dem 13. September in der Magistrale des Klinikums zu sehen.

 

Die Vernissage beginnt um 16 Uhr. Dr. med. Roland Goertchen, ehemaliger Chefarzt der Pathologie im Klinikum, hält die Laudatio. Musikalisch begleitet wird die Vernissage von Nicolle Mehnert und Karsten Wiesner.